Skip to main content

Glutamin - für Sportfreaks ein Muss

Glutamin ist auch bekannt als L-Glutamin und es handelt sich hier um eine sogenannte a-Aminosäure. Sie ist für den Menschen nicht essenziell, da sie grundlegend vom eigenen Körper selbst aus BCAA synthetisiert wird. Als zusätzliche Supplementierung ist das Glutamin als Sportnahrung jedoch unglaublich beliebt. Mit etwa 20 % macht Glutamin den hohen Anteil der freien Aminosäuren im Blutplasma aus. Die wohl höchste Konzentration liegt jedoch in den Muskelzellen.

Der Bedarf der proteinogenen Aminosäure steigt besonders bei starker Belastung an und daher kann es zu Engpässen bei der Versorgung kommen. Hochwertige Glutaminprodukte unterstützen den Körper bei der Synthetisierung. Für einen funktionierenden Körper sind die Bereiche Muskelzellen sowie Blutplasma besonders wichtig und die notwendigen Stoffe, wie Glutamin sollten als Versorgung in ausreichender Menge vorhanden sein.



Die Funktionen des Glutamins im Körper

Glutamin als Aminosäure ist wichtig für den Abtransport des Ammoniaks in die Leber und in die Nieren. Ammoniak ist ein bekanntes Nervengift und entsteht besonders bei sportlicher Belastung als Abfallprodukt vermehrt. Das Glutamin spielt daher eine wichtige und regulierende Rolle im Säure-Basen-Haushalt des Organismus. Um einen ausgeglichenen Glutaminstoffwechsel zu sichern, sollte während einer intensiven Trainingsphase immer darauf geachtet werden, dass ausreichend Glutamin aufgenommen wird. In tierischen Nahrungsmitteln ist Glutamin zu finden, wie beispielsweise in geräuchertem oder auch rohem Fisch, in Joghurt sowie Milch.

Den höchsten Gehalt an Glutamin hat Quark. Neben den tierischen Nahrungsmitteln gibt es pflanzliche Produkte, wie beispielsweise Weizen oder Soja, die Glutamin enthalten. So kann im Prinzip mit einer gesunden sowie abwechslungsreichen Ernährung ausreichend L-Glutamin aufgenommen werden. Doch gerade in der Sportszene ist ein erhöhter Bedarf vorhanden, der teilweise durch die Nahrungsaufnahme nicht abgedeckt werden kann und durch Nahrungsergänzungsmittel hinzugefügt werden muss.

Natürliches Glutamin und Supplemente

Für den Muskelaufbau ist ein Krafttraining unabdingbar. Das Ziel eines solchen Sportlers ist, dass der anabole Prozess verstärkt wird. Parallel dazu erfolgt jedoch auch eine Förderung des katabolen Prozesses, also des Abbaus. So kann die antrainierte Muskelmasse verloren gehen. Herrscht jedoch ein metabolisches Gleichgewicht, kann ein Verschieben in Richtung anaboler Prozess vorgenommen werden. Für Ausdauersportler sowie Kraftsportler ist L-Glutamin gleichermaßen bedeutsam. Die einen möchten Muskelmasse aufbauen und die anderen möchten ihre Muskelspeicher erhalten. Durch die Zufuhr mit Glutamin profitieren beide von einem ausgeglichenen Stoffwechsel. Oftmals werden hier die Glutaminprodukte in Kapseln angeboten.

Heutzutage stehen jedoch auch die Pulverform sowie die flüssige Form zur Verfügung. Somit können Sportler eine individuelle Dosierung vornehmen. Selbstverständlich sind die Verzehrempfehlungen, die von den Herstellern ausgegeben werden, zu beachten.
Grundsätzlich sollte Glutamin immer in Verbindung mit kohlenhydratreichen Fruchtsäften aufgenommen werden. Sehr beliebt ist der Verzehr nach einem Training oder auch zu jeder Mahlzeit. Angeboten werden zudem Nahrungsergänzungsmittel, die als reines L-Glutamin zur Verfügung stehen. Die meisten Sportler greifen jedoch auf Kombinationsprodukte mit ganz besonderen Zusatzstoffen wie BCAA zurück.

Ein weiterer besonderer Vorteil ist, dass dieses mit verschiedenen Ergänzungspräparaten wunderbar kombiniert werden kann. Sportler greifen daher gern auf Produkte zurück, die auch Protein enthalten. Auch hier wird darauf hingewiesen, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht als Ersatz für eine gesunde Ernährung dienen. Sie unterstützen die beschriebenen Funktionen und fördern somit ein allgemein besseres Körpergefühl und unterstützen Trainingsphasen effektiv.

Glutamin – wichtig für jeden Sportler

Glutamin ist nicht nur eine lebenswichtige Aminosäure, sondern gerade für Sportler unverzichtbar. Es wird in allen Geweben benötigt und ist ein Baustein, der für den Aufbau der Proteine für gesunde Zellen und Gewebereparaturen notwendig ist. In den meisten Fleischsorten wie auch Fischsorten ist Glutamin vorhanden und daher kann ein gesunder Ausgleich mit einer ausgewogenen Ernährung hergestellt werden. Auch Gemüse und Hülsenfrüchte enthalten Glutamin, jedoch in einer eher geringen Konzentration. Für Sportler, die zum einen Gewebe aufbauen möchten und zum anderen mehr Power benötigen, sollte Glutamin als Nahrungsergänzung gewählt werden, um die körpereigenen Prozesse zu unterstützen.

Bei einer ausreichenden Aufnahme von Glutamin durch die tägliche Nahrung können schnelle Erfolge und optimale Entwicklungen beim Gewebeaufbau erkannt werden. Mit einer zusätzlichen Portion zeigt es sich als effektives Mittel für Ausdauersportler wie Radfahrer oder Langstreckenläufer. Das Risiko der Krampfbildung wird minimiert.
Durch die Einnahme mit Nahrungsergänzungsmittel wird eine vorbeugende Wirkung erzielt und ist daher eine perfekte Alternative zu Schmerzmitteln. Gerade ältere Menschen sollten auf ausreichend Glutamin nicht verzichten, da gerade diese häufig Krämpfe und Muskelschmerzen erleiden. Im Sportbereich ist Glutamin ebenfalls unerlässlich. Die verbrauchte Glykose im Training wird mit dem zugeführten Glutamin ersetzt.

Es liefert ausreichend Energie, unterstützt die Wiederherstellung und begleitet den Aufbau des Muskelgewebes effektiv. Doch es kann noch mehr, wie beispielsweise den Verdauungsprozess optimieren, Reizdarmsyndrom lindern und kann auf einige Störungen des Magen-Darm-Trakts positiv wirken.

Relevant für die Leistung – die Wirkung von Glutamin

Im gesamten Körper ist Glutamin die häufigste Aminosäure und belegt etwa 60 % sämtlicher freien, zur Verfügung stehenden Aminosäuren. Das betrifft jedoch nur den Zustand des Körpers ohne Stress. Bei Krankheiten und natürlich bei einem sehr intensiven Training verbraucht jeder Körper eine unglaublich große Menge des Glutamins. Nach Operationen wurde bereits nach wenigen Tagen ein erheblicher Mangel an Glutamin festgestellt. Der Körper ist jedoch für eine Regeneration erst dann in der Lage, wenn der Mangel ausgeglichen wird.

So kann auch erst dann der Aufbau neuer Muskulatur erfolgen. Leistungsrelevant ist es daher gerade im Kraftsport und im Ausdauersport. Im Rahmen eines Muskelaufbautrainings bewirkt Glutamin die Steigerung der Zellhydration beziehungsweise des Zellvolumens, und zwar in jeder einzelnen Zelle. Durch die ausreichende Zufuhr von Glutamin wird Wasser in den Muskelzellen gelagert und der Muskel kann wesentlich härter antrainiert werden.

Die weiteren Funktionen von Glutamin im Überblick

Ebenfalls sorgt Glutamin dafür, dass die Wachstumshormone ausgeschüttet werden, welches ebenfalls positiv auf die Proteinsynthese wirken kann. Gleichzeitig wird auch der Kohlenhydratspeicher in den Muskeln positiv beeinflusst und zwar durch die Produktion von Muskelglykogen. Besonders sinnvoll ist daher die Zufuhr von Glutamin nach jedem Training.

Wer Fisch und Fleisch als natürliche Glutamin Zufuhr nicht auf seinem Speiseplan hat, beispielsweise Vegetarier oder Veganer, der kann auch auf andere Quellen zurückgreifen. So ist in Weizen und Soja ebenfalls ein erhöhter Anteil an Glutamin enthalten. Alle anderen können ihren Ernährungsplan mit Joghurt sowie Milch perfekt erweitern und so für einen gesunden Glutamin Haushalt mit der täglichen Ernährung sorgen.

Für perfekte Trainingsergebnisse ist der Griff zu einem Nahrungsergänzungsmittel jedoch nicht schädlich und je nach Intensivität des Trainings sogar ein Muss, um eine Unterversorgung sowie negative Trainingsergebnisse zu vermeiden.