Skip to main content

Lysin - unabdingbar für das Immunsystem sowie das Wachstum

Für die Bildung von Enzymen, für das Immunsystem und für das Wachstum ist Lysin die wohl wichtigste Komponente. Es ist an vielerlei Proteinen beteiligt und daher unglaublich wichtig für den menschlichen Organismus. Bereits im Jahre 1889 wurde Lysin aus Kasein, einem Milchprotein, isoliert. 1902 wurde jedoch erst die Struktur geklärt.



Lysin kann vom menschlichen Körper nicht selbst gebildet werden, daher ist es eine essentielle Aminosäure. Mit der täglichen Nahrung kann eine ausreichende Menge aufgenommen werden, jedoch gibt es Bereiche im Leben, die eine zusätzliche Versorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln fordern. Neben den bereits genannten Funktionen trägt Lysin weiterhin dazu bei, Hormone und Antikörper zu bilden, unterstützt die Kollagensynthese und die Knochengesundheit.

Kalzium kann gespeichert und absorbiert werden. Die Stickstoffbalance im Körper wird aufrechterhalten und es überzeugt mit antiviralen Fähigkeiten, die gerade für die Stickstoffbalance eine entscheidende Rolle spielen. Es stärkt die Arterienwände und wird daher natürlich auch in der Medizin bei Gefäßerkrankungen eingesetzt.

Welche Lebensmittel beinhalten Lysin?

Es gibt zudem tierische wie auch pflanzliche Lebensmittel, die einen hohen Wert an Lysin beinhalten. Mit einer gesunden sowie abwechslungsreichen und regelmäßigen Ernährung und Aufnahme von Lysin wird einer Unterversorgung bestens vorgebeugt. Tierische Lebensmittel sind jegliche Milchprodukte, Fisch und auch Eier. Wenig Lysin ist allerdings in Gemüse enthalten.

Eine Ausnahme bilden hier die Linsen, die Erbsen und die Bohnen. Es ist jedoch zu bedenken, dass Lysin sehr empfindlich auf trockene Hitze reagiert. Das Rösten oder Toasten sollte daher nach Möglichkeit vermieden werden, um den ausreichenden Anteil an Lysin dem Körper zuführen zu können.

Besonders beliebte Lysinlieferanten sind bei 100 Gramm Parmesankäse mit 3170 mg, Thunfisch mit 2210 mg, Schweinefleischfilet mit 2120 mg und Garnelen mit 2020 mg sowie Rindfleischfilet mit 2020 mg. Sojabohnen enthalten 1900 mg, Weizenkeime 1900 mg, Linsen 1890 mg, Huhn 1790 mg und Erdnüsse 1100 mg.

Wann ist ein Mehrbedarf erforderlich?

Der tägliche Bedarf an Lysin liegt im Schnitt bei einem gesunden Erwachsenen bei 14 mg je Kilogramm Körpergewicht. Kinder haben jedoch einen besonders hohen Bedarf, der sich auf das Dreifache erhöht. So sollten Kinder zwischen 10 und 12 Jahren etwa 44 mg je Kilogramm aufnehmen. Erfolgt eine ausgewogene Ernährung, kann der Bedarf an Lysin mit der Nahrungsaufnahme gedeckt werden. Selbst Athleten, die zwar einen hohen Bedarf haben, können sich mit ausreichend Lysin versorgen. Geht man nicht unbedingt von Deutschland aus, ist festzustellen, dass in Ländern, in denen lysinarme Getreidesorten, wie Mais oder Weizen angebaut werden, oft ein Lysinmangel festgestellt wird.

Menschen, die ein sehr schwaches Immunsystem haben und immer wieder mit Herpes-Infektionen kämpfen, haben einen besonders hohen Bedarf an Lysin. Dieser kann teilweise durch die tägliche Nahrung nicht ausgeglichen werden. Daher gibt es eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die einer Unterversorgung entgegenwirken können. Lysin ist zudem am Kalzium Stoffwechsel beteiligt und beugt bei entsprechender Menge der Osteoporose vor oder wird als Behandlung verwendet.

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird Lysin von Orthomolekularmedizinern als Therapie verabreicht. Es ist zudem auch bekannt, dass Lysin bei der Senkung der Triglyzeriden unterstützt und für eine schnelle Erholung nach Operationen oder Verletzungen sorgt.

Dosierung, Überdosierung, Nebenwirkungen von Lysin
Ein Lysinmangel bewirkt im Körper, dass sämtliche Funktionen, die abhängig von Lysin sind, gestört werden. Besonders wirkt es sich auf das Wachstum aus, auf die Stickstoffbalance sowie auch auf die Abwehrfunktionen. Jedoch sind diese Erscheinungen meist nur in Ländern zu bemerken, die mit der täglichen Nahrung nicht ausreichend Lysin aufnehmen. Bei einer Dosierung von etwa vier Gramm am Tag sind Nebenwirkungen oder toxische Wirkungen bei einem kerngesunden Erwachsenen nicht zu verzeichnen.

Wird diese Menge überschritten und das Zehnfache zugeführt, kann es unangenehmen Darmkrämpfen kommen und sogar ein Diarrhoe auftreten. Wer eine Nahrungsmittelallergie auf Milch, Eier oder Weizen hat, sollte hiermit auf die Zufuhr von Lysin generell verzichten. Als Vorbeugung ist Lysin schlecht anwendbar – als Therapieunterstützung kommt es jedoch sehr häufig zur Verwendung. Gerade Herpes-Infektionen werden mit einer begleitenden und auch vorbeugenden Behandlung mit Lysin unterstützt.

Bei einer Herpes-Infektion wird als Behandlung meist eine Zufuhr von etwa ein bis drei Gramm täglich empfohlen. Zur Vorbeugung sowie auch zur Therapie von Osteoporose kommt Lysin ebenfalls zum Einsatz. Durch die Ergänzungen kann die Absorption von Kalzium erreicht werden und die Ausscheidung wird verringert. Kalzium ist ein überaus wichtiges Mineral für die Bildung und Stärkung der Knochen. Erfolgt eine therapeutische Anwendung, ist diese stets vom behandelnden Arzt zum einen zu empfehlen und zum anderen zu kontrollieren.

Die Wirkung von Lysin im Körper

Gerade das L-Lysin ist eines der wichtigsten Bestandteile der Kollagene. Dieses ist zu finden in den Sehnen, in den Haaren, in den Zähnen und in den Knochen. Je besser der Körper mit Lysin versorgt ist, dieser wichtigen Aminosäure, desto kräftiger und stärker ist auch der Körper allgemein. Parallel dazu wirkt Lysin antidepressiv, senkt die Anfälligkeit für Stress und trägt zur Verzögerung des Alterungsprozesses bei. Wichtigster Faktor ist jedoch, dass Lysin bei der Einlagerung von Kalzium unterstützt und das betrifft in erster Linie die Kinder, bei denen unbedingt auf eine ausreichende Versorgung geachtet werden sollte.

Das Muskelwachstum betreffend ist Lysin ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Es fördert nachweislich die Zellteilung und den Knochenwachstum. Lysin ist zudem maßgeblich an dem Aufbau von Muskelmasse beteiligt und unterstützt den Fettstoffwechsel. Es ist daher ein absolutes Multitalent für jedes Geschlecht und jedes Alter.

Da eine zusätzliche Versorgung mit Lysin beim Sport eigentlich nicht notwendig ist, verzichten daher viele Sportler auf eine Nahrungsergänzung. Diese wäre jedoch besonders wichtig, wenn intensive Trainingsphase oder auch Vorbereitungen auf Wettkämpfe stattfinden. Wird die tägliche Maximaldosis nicht überschritten, schadet Lysin definitiv nicht.

Finden Sie mit unserer Hilfe das perfekte Produkt für Ihre Nahrungsergänzung

Viele Präparate stehen für die Nahrungsergänzung zur Verfügung, die von allen Altersgruppen verwendet werden können. Gerade Sportler, die, die erkannt haben, dass zusätzliches Lysin wichtig ist, greifen gern auf Kombiprodukte zurück. Diese sind gleichzeitig noch angereichert mit Proteinen oder Mineralien sowie mit Kohlenhydraten. Alles, was ein Sportler braucht, erhält er mithilfe der hochwertigen Supplemente.

Sollen Kinder mit Lysin versorgt werden, ist unbedingt darauf hinzuweisen, dass zunächst mit dem behandelnden Arzt darüber gesprochen werden sollte. Stellt dieser keine Unterversorgung fest, ist eine Zufuhr von Lysin nicht notwendig. Auch wenn es sich um ein Element ohne schwerwiegende Nebenwirkungen handelt, sollte die Einnahme nicht übertrieben werden.